Mit dem Löwen sein

Die volle Präsenz kann grosse Angst machen. Das Leben scheint unerreichbar nahe zu sein. Das löst Urinstinkte wie kämpfen, flüchten und tot stellen aus. Judokas haben damit viele Erfahrungen gemacht und erweitern ihr Bewusstsein über diese Urinstinkte. Sie sind nicht mehr deren Sklaven. Judokas können kämpfen, flüchten und sich tot stellen, müssen es aber nicht mehr. Sie üben sich im Sein mit dem was ist. Gerade weil Judokas in sich sicher sind, kämpfen und töten können, sind sie frei, sich ganz dem Leben zu öffnen. Sie brauchen keinen Schutzpanzer, der sie vor möglichen und vergangenen Verletzungen schützt und damit immer etwas vom Leben trennt.

weiter